Sagen Sie was sie wollen und sagen Sie auch was Sie nicht wollen! Das Problem: „Nett sein.“

  • Home
  • /
  • Sagen Sie was sie wollen und sagen Sie auch was Sie nicht wollen! Das Problem: „Nett sein.“

Warum Sie mit nett sein nicht erreichen, was Sie wollen.

Viele von uns haben gelernt, dass man nett sein soll. Das man Menschen, die übergriffig oder aggressiv sind, am besten ignoriert, ihnen aus den Weg geht oder auf sie nicht reagieren sollte. Insgesamt haben wir gelernt, das man niemanden verletzen soll.

Ich möchte Ihnen, aber bewusst machen, das dies nicht immer der richtige Weg ist.

Es gibt unzählige Situationen in denen man gelernt hat, einfach nicht zu reagieren um höflich zu sein, um nicht anzuecken, nicht aufzufallen oder aus Angst, das etwas eskaliert usw. usw.. Viele verstecken sich auch hinter der Ausrede, ach solange es mich nicht betrifft oder es geht mich nichts an. Aber was ist, wenn man doch selbst betroffen ist? Ich zähle mal ein paar Alltagssituationen auf und ich möchte Sie bitten sich mal zu fragen, wie Sie normalerweise in solchen Situationen reagieren.

  • Sie stehen im Supermarkt in einer Schlange an der Kasse. Hinter Ihnen steht ein sehr ungeduldiger Mensch und jedes mal, wenn es ein klein wenig voran geht, fährt Ihnen dieser Mensch mit seinem Einkaufswagen in die Hacken.
  • Stellen Sie sich bitte vor Sie sind ein Elternteil und hören von Ihrem Kind, das es täglich im Kindergarten oder in der Schule von einem Kameraden geärgert wird.
  • Ein Jahr ist rum und Sie haben in ihrer Arbeit gute Leistungen gebracht und sich reingehangen, aber nicht Sie sondern der faule Kollege bekommt eine Lohnerhöhung.
  • Ihr Traumpartner ruft nachts an, aber nicht weil er plötzlich seine Zuneigung zu Ihnen entdeckt hätte sondern, weil er zu einem Date gefahren werden möchte oder von einer Feier abgeholt werden möchte.
  • Sie verhalten sich stets korrekt, sind immer höflich, zuvorkommend, fleißig, zuverlässig und hilfsbereit. Aber nicht Sie, sondern ein Bad Guy bekommt den Job, die Gehaltserhöhung, den Wunschpartner.

Kennen Sie die eine oder andere Situation? Sagen Sie sich, das kann doch alles nicht wahr sein? Wundern oder verzweifeln Sie in solchen oder ähnlichen Situationen?

Haben Sie sich schon einmal gefragt, ob Sie selbst eventuell erst zum schlechten Menschen mutieren müssen um endlich das zu bekommen, was Sie wollen, verdient haben oder sich wünschen?

Muss man ein schlechter Mensch sein um erfolgreich zu sein?

Als netter Mensch kann es passieren, das man den Eindruck gewinnt, das man...

  • weniger respektiert wird
  • weniger Selbstwert besitzt
  • unbeliebter ist
  • und letztlich weniger Kontrolle über sein Leben hat.

Wurden wir falsch erzogen? Ist es falsch ein netter Mensch zu sein?

Vielleicht sollten wir uns mal bewusst werden, was nett sein eigentlich ist. Unter nett sein versteht man im allgemeinen, das man freundlich, liebenswert und angenehm vom Wesen her ist. Damit geht oft einher, das man möglichst allen gefallen will.

Eigentlich ist jedem von uns klar, das man nicht allen gefallen kann. Und uneigentlich, versucht man es doch oftmals. Aber warum versuchen wir es doch? Steckt dahinter nicht oftmals auch der Wunsch in keine unangenehme Situation zu kommen? Oder steckt nicht vielleicht die Angst dahinter nicht mehr gemocht zu werden?

Ja, es ist nicht immer leicht ehrlich zu sein. Aber wenn Sie häufiger mal nein sagen, auch mal sagen wenn Ihnen etwas nicht gefällt, so ist das bestimmt kein angenehmes Gefühl. Doch Sie müssen dabei ja nicht unhöflich sein und im besten Fall gewinnen Sie mehr Selbstbewusstsein, werden glücklicher und erfolgreicher. Akzeptieren Sie sich, auch Ihre nicht so netten Gedanken. Haben Sie den Mut auch mal anzuecken. In unserer Erziehung bzw. als Kind war es vielleicht richtig nicht aufzufallen und nirgendwo anzuecken, weil wir noch jung und Schutz bedürftig waren. Unsere Nettigkeit als Kind gab uns also Schutz, sicherte uns so ein Wohlwollen unserer näheren Umgebung, unserer Familie, unserer Gemeinde, Verein, Gruppe, Klasse. Sie wurden mehr oder weniger unsichtbar als Individium. Heute ist Ihr Anliegen aber nicht mehr die Unsichtbarkeit in der Gruppe, sondern viel mehr das man Sie sieht, Sie und Ihre Leistungen anerkennt. Wenn Sie aber in etwas besser sind oder sein wollen, werden Sie anecken, egal ob es Ihnen nun gefällt oder nicht.

Wir Menschen lebten schon immer in Gruppen. In Gruppen gab und gibt es Rangordnungen. Niemand ist glücklich darüber, wenn er in der Rangordnung absteigen könnte.  Oder immer in den hintersten Rängen bleiben soll. Wenn Sie im Rang aufsteigen wollen, so ist es normal darum kämpfen zu müssen oder zumindest sich Respekt zu verschaffen. Sie müssen sich also immer entscheiden, ob Sie unsichtbar leben wollen und so vielleicht immer auf den letzten Rängen bleiben oder ob Sie etwas erreichen wollen.

Es ist nicht nett, wenn Sie...

  1.  durch Fragen die Gesprächsführung übernehmen.
  2.  schonungslos die Wahrheit sagen.

Aber Sie müssen genau das können, wenn Sie z. B. Menschen führen wollen. Fazit: Wenn wir uns klar machen, das wir in Gruppen leben mit Rangordnungen, wenn wir wissen wo wir in der Rangordnung stehen wollen, dann müssen wir dementsprechend handeln. 

Es gibt viele Gründe, warum wir vielleicht zu nett sind um unsere Ziele zu erreichen. Es lohnt sich auf jeden Fall mit den oben genannten Themen, aber auch mit Glaubenssätze, Respekt und Dominanz auseinander zu setzen.

Ich hoffe das ich Ihnen vielleicht einige Anregungen geben konnte und wünsche Ihnen, das Sie Ihre Ziele erreichen. 



Tags


You may also like

Wie Sie sich Respekt verschaffen

Wie Sie sich Respekt verschaffen

Arbeit und Privat

Arbeit und Privat
>